Schnäppchen, Hoteldeals, Kurztrips, Wellnessreisen, Urlaub zu sensationellen Preisen

RTS Media Reisen in Dortmund suchte im Spätsommer 2006 Verstärkung für sein Team auf der Hohen Straße – mit Erfolg. Der damals 21-Jährige Dennis Korte erhielt aus einer Bewerberflut von 350 Kandidaten den Zuschlag. Ein echter Volltreffer, wie die folgenden drei Jahre zeigten… Teamorientiertes Arbeiten unter den Schülern und hervorragende Lehrkräfte, die immer ein offenes

Das Reiseportal RTS.de bietet seit Neuestem umfangreiche Ratschläge und Tipps zum Umgang mit Flugangst. „Neben Fakten zum Thema finden Interessierte auch Hintergrundinformationen zu Ursachen und Therapiemöglichkeiten der Flugangst. Flugangst ist durchaus häufig, aber eigentlich nicht begründet“ sagt Sebastian Hosbach von RTS.de. Schliesslich handelt es sich beim Fliegen um die risikoärmste und sicherste Art zu reisen.

Dortmund, 20.07.2007. – Seit 2003 befindet sich die deutsche Reisebranche in einem permanenten Aufwärtstrend, der Prognosen zufolge mit durchschnittlich 4,2% Jahreswachstum noch bis 2015 anhalten wird. Wurden 2003 in Deutschland noch 17,8 Mrd. EUR umgesetzt, waren es im Jahr 2006 bereits 20,2 Mrd. EUR. Der Boom in der Branche ist nicht zuletzt auf die zunehmende Nutzung des Internets als Informations- und Buchungsmedium zurückzuführen.

RTS-Reisebüro erlebte bei der Suche nach einem Auszubildenden jede Menge
Ein Bewerbungsschreiben dreimal gefaltet und in einen Mini-Umschlag gequetscht, eine Art Urlaubsfoto an den Lebenslauf gehaftet, und Gran Canaria als Balearen-Insel: Wer einen Auszubildenden sucht, der kann was erleben. Wie Maren Schirmacher von RTS Reisen an der Hohen Straße.

Wer ab November seinen Urlaub über die Internetseite des Dortmunder Urlaubsspezialisten RTS Media Reisen bucht, kann sich nicht nur auf einen sorgenfreien Urlaub freuen, sondern sich mit seiner Buchung an einer Hilfsaktion beteiligen. Für jede über www.rts.de abgeschlossene Online-Buchung einer Pauschal- oder Last-Minute-Reise spendet das Dortmunder Unternehmen 30 Euro an das UNICEF-Projekt „Überlebenshilfe für AIDS-Waisen“ in Mosambik.