Reiseinfos Nil Kreuzfahrt

Nil Kreuzfahrt: Sehen Sie schöne Städte entlang der Fahrt

In wenigen Tagen mehrere traumhafte Städte Ägyptens sehen – eine Nil-Kreuzfahrt macht’s möglich. Die Kreuzfahrten führen in aller Regel von Luxor nach Assuan, anschließend bietet sich ein Urlaub an den schönen Badeorten Sharm El-Sheik oder Hurghada an. Die Route von Luxor nach Assuan erstreckt sich über eine Länge von 200 Kilometern. Auf dem Weg liegen zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Eine Nil-Kreuzfahrt ist eine einmalige Gelegenheit, die eindrucksvollen Bauten und Denkmäler vergangener Kulturen zu besuchen. Zwischen den Ausflügen kann man an Bord des Schiffes entspannen und die südländische Atmosphäre des Landes genießen. Oder sich auf die nächste Sehenswürdigkeit freuen.

Aufregende Städte und unvergleichliche Geschichte

Ein Segelboot auf dem Nil
Der Nil ist knapp 7000 Kilometer lang und durchfließt Tansania, Uganda, den Südsudan und den Sudan, bis er durch Ägypten fließt und ins Mittelmeer mündet. Der längste Fluss der Welt wird in zwei Teile aufgeteilt, den weißen und den blauen Nil. Der blaube Nil führt mehr Wasser als der weiße Abschnitt, jedoch wird der weiße Nil als eigentlicher Nil bezeichnet, da er wesentlich länger ist und ein fünfmal so großes Einzugsgebiet hat. Der Nil teilt außerdem Ägypten in zwei Teile, zum einen in das Niltal in Oberägypten und, zum anderen, in das Nildelta in Unterägypten, wo er sich in mehrere Nebenflüsse teilt. Die Landwirtschaft rund um den Nil herum ist auf Überschwemmungen des Flusses angewiesen, weshalb der Nil eine so hohe Bedeutung für die Einwohner hat.

Die Kreuzfahrten beginnen meist in Luxor. Hier wartet auf der westlichen Seite das beeindruckende „Tal der Könige“, die Grabstätte einiger berühmter Pharaonen, darauf, bestaunt zu werden. Auf der anderen Seite befinden sich viele der bekanntesten Tempelanlagen der Stadt – allen voran natürlich der Luxor-Tempel, der dem Gott Amun und seiner Gemahlin Mut gewidmet wurde. Pharao Thutmosis III ließ eine Kapelle im ersten Hof des Tempels errichten, noch heute kann man diese besichtigen. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Karnak-Tempel: Er ist zu Ehren von Amun-Re, dem König der Götter, erbaut worden – und ist nicht nur die größte, sondern auch eine der ältesten Tempelanlagen Ägyptens. Die ältesten Relikte des Tempels, die heute noch erhalten sind, stammen aus der Zeit des Pharao Sesostris I. Bis in die römische Zeit wurde an der Anlage gebaut. Sowohl Luxor- als auch Karnak-Tempel gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Weiter geht es in Richtung Esna. Dort wartet nicht nur die beeindruckende Tempelanlage zu Ehren des Nilgottes Chnum darauf, bewundert zu werden; auch der Anblick des Staudammes, der die Stadt auf der linken Seite des Nils mit dem rechten Ufer verbindet, fasziniert. Als nächstes Ziel steht Edfu auf der Route. Eine Attraktion hier: der heute immer noch weitgehend erhaltene und fast vollständig zur Besichtigung freigegebene Horus-Tempel. Er ist Horus, dem Gott des Himmels, gewidmet und wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. erbaut. An den Mauern dieser Anlage befinden sich die ältesten Spuren ägyptischer Kultur – die langen, fast komplett erhaltenen Hieroglyphentexte.

Anschließend führt die Reise nach Kom Ombo. Die Ortschaft begeistert Archäologen und Mythologie-Interessierte mit einem Doppeltempel, der den Göttern Sobek und Haroeris zu Ehren erbaut wurde. Die Kreuzfahrten enden in aller Regel in Assuan. Bekannt ist die Stadt vor allem durch den berühmten Staudamm und den damit zusammenhängenden Nasser-Stausee. Der See wurde nach dem ehemaligen Präsidenten Ägyptens, Gamal Abdel Nasser, benannt. Er ist ca. 550 Kilometer lang und an der breitesten Stelle 35 km breit. Es dauerte fast zwölf Jahre, bis der See sein heutiges Volumen erreicht hatte, seine tiefste Stelle misst mittlerweile 180 Meter. Für den Nasser-Stausee wurden zahlreiche antike Baudenkmäler in der Umgebung um- und neu aufgebaut.

Juba
Juba, die Hauptstadt des Südsudan liegt am westlichen Ufer des Nils. Der Südsudan ist der jüngste Staat Afrikas und auch der Welt, denn er wurde erst 2011 für unabhängig erklärt. Der Staat verfügt über ein hohes Ölaufkommen.

Doch nicht nur wegen des Stausees ist die Stadt bekannt – auch archäologisch ist sie interessant: die meisten Tempel des Landes wurden aus den Steinbrüchen dieser Stadt erbaut.

Wer möchte, kann von Assuan bis nach Abu Simbel weiterfahren. Der Ort wartet mit zwei Felsentempeln auf seine Besucher, welche, obwohl sie fast 300 km vom Stausee entfernt liegen, wegen des Baus verschoben und neu aufgebaut werden mussten. Pharao Ramses II. ließ die Anlage zu Ehren seiner selbst und seiner Frau erbauen. Die Tempel stammen aus dem 13. Jahrhundert v. Chr. und sind immer noch recht gut erhalten.

Eine besonders attraktive Möglichkeit, den Urlaub zu verlängern, bieten die Touristenorte Hurghada oder Sharm El-Sheik. Hier kann man wunderbar am Strand entspannen oder im wunderschönen Meer baden. Da sich vor den Küsten atemberaubend schöne Riffs befinden, werden hier vor allem Taucher glücklich. Diese Korallenriffe gehören zu den letzten unberührten der Welt. Auch die Artenvielfalt der Fische ist faszinierend.

Doch auch wer lieber an Land bleiben möchte, kann viel erleben. Eine begleitete Kameltour durch die Wüste gibt einen unvergesslichen Eindruck in das Leben der Nomaden. Wetterbedingt sollte diese Tour jedoch besser im Frühjahr oder im Herbst gemacht werden. Zusammenfassend lässt sich sagen: Während einer Nil-Kreuzfahrt gibt es unheimlich viel erleben.

Beliebteste Orte

Luxor

clear
+36°C
current water temperature
current air temperature

Luxor ist die größte oberägyptische Stadt des ganzen Landes. Nicht zuletzt wegen der unzählbaren Sehenswürdigkeiten wird die Stadt auch „Stadt der Paläste“ genannt.

Karte

Weitere Reiseziele in Ägypten: