Reiseinfos Gardasee

Gardasee: Eines der beliebtesten Reiseziele Europas

Der größte See Italiens verspricht pure Erholung und abwechslungsreichen Urlaub. Durch seine günstige Lage gehört er zu den beliebtesten Reisezielen Europas: vor allem Süddeutschland, Österreich und die Schweiz liegen nur wenige Autostunden entfernt. Nach der Durchquerung der Alpen ist der Gardasee der erste Anhaltspunkt für einen paradiesischen Sommerurlaub unter der mediterranen Sonne. Unterschieden wird zwischen dem nördlichen Teil und der südlichen Spitze des Sees. Der raue Norden ist vor allem bei Surfern, Seglern, Mountainbikern und Motorradfahrern sehr beliebt, während der Süden mit vielen Vergnügungsparks („Gardaland“, „Canevaworld“) und Campingplätzen eher die Familien anlockt. Trotz dieser Nord-Süd-Verlagerung ist das Wetter überall, vor allem in den Sommermonaten, sehr schön. Dann liegen die Temperaturen meist zwischen 27 und 33 Grad, wobei ein milder Wind üblich ist. Der „Lago di Garda“ bietet paradiesische Verhältnisse in unmittelbarer Nähe zur Heimat.

NaturparadiesRestaurant am Meer

Die Region um den Gardasee ist ein wahres Naturparadies. Rings herum säumen sich Weinanbaugebiete, die westliche Uferstraße führt vorbei an Klippen voller Zitronenbäume; die östliche ist geziert mit tollen Olivenhainen. Eine weitere kulinarische Spezialität ist Fisch: Alljährliche, kulinarische Feste im Sommer bieten Gardasee-typische Fischgerichte wie Forelle, Hecht oder Karpfen frisch zubereitet auf der Straße an. Im Herbst finden dann Wein- und Kastanienfeste statt, die das Ambiente der Region abrunden. Wanderurlaube lassen sich hier besonders gut aushalten, denn der Fuß des „Monte Baldo“ erstreckt sich ein botanisches Paradies.

Der nördliche TeilKristallklares Meer

Der Norden des Sees erinnert im ersten Moment an einen beeindruckenden Fjord, wären da nicht die vielen Palmen und Olivenbäume. Aufgrund der direkten Lage am Rande der Alpen weht hier ein ständiger, milder Wind, der Segler und Surfer immer wieder an den Lago lockt. Daher finden sich hier viele junge Urlauber, die den Aktivurlaub voll auskosten, denn auf diesen ist der nördliche Teil optimal abgestimmt. Das östliche Seeufer grenzt an den Fuß des Berges „Baldo“, der mit seinen 2200 Metern die einzigartige Alpenflora hervorbringt und daher auch oft „Der Garten Europas“ genannt wird. Dieser Berg, sowie der nördlich angrenzende Garda Trentino gilt als beliebtes Wander- und Naturparadies.
Die frische Bergluft zieht aber auch ältere Urlauber an, denn im Sommer sind die Temperaturen hier etwas angenehmer als im Süden des Gardasees. Ob erfrischende Bergwanderungen, sportliche Aktivitäten oder der Besuch von sehenswerten Orten wie Malcesine oder Limone sul Garda: Der italienische Charme ist hier deutlich zu spüren und verleitet dazu, einen Urlaub in mediterraner Gemütlichkeit zu verbringen.

Der südliche TeilSonnenuntergang am Gardasee

Der südliche Teil des Gardasees hingegen bildet einen Kontrast zum Norden, wie er unterschiedlicher nicht sein könnte. Unendliche, grüne Hügel voller Weinreben und Olivensträucher, ein flach abfallendes Seeufer und traumhafte Badestrände werden von dem deutlich wärmeren Klima ergänzt. Nicht nur Familien und Campingurlauber zieht es hier hin, auch wohlhabende Villenbesitzer haben sich hier angesiedelt. Die Villen, versteckt in den Hügeln der Weingebiete prägen das unvergessliche Bild des Seeufers. Absoluter Blickfang des Südens: die Halbinsel „Sirmione“, die wie eine schmale Landzunge in den See hineinragt und eine grandiose Atmosphäre präsentiert. Hier befinden sich auch zahlreiche Radwege und einige Golfplätze, die tolle Möglichkeiten bieten, den Tag zu verbringen.

Malerische Orte wie Desenzano und Bardolino bieten ausreichend Gelegenheiten für einen Einkaufsbummel und viele Bars und Restaurants laden zum Flanieren und Entspannen ein. Zwischen Peschiera und Lazise liegen die beliebten Vergnügungsparks Italiens: das „Gardaland“ und „Canevaworld“. Diese locken viele Familien an, die die Campingmöglichkeiten im Umkreis in Anspruch nehmen. Vom Südufer aus erstreckt sich auch eine Bahnverbindung, die Sie in die naheliegenden Großstädte bringt. Darunter Verona, Venedig oder Mailand, welche allesamt für einen lohnenswerten Tagesausflug geeignet sind.

Beliebteste Regionen

Norden

clear
+25,7°C
current water temperature
current air temperature

Die Gardesana Occidentale beginnt in Riva del Garda an der Nordspitze des Gardasees. Sie verläuft teilweise über Tunnel und Brücken und ist beeindruckend ins Gebirge gebaut worden. Riva del Garda ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Urlaubsziel, denn im Sommer dient der Ort als Badeort und im Winter als Kurort. Das beliebteste Reiseziel im Norden des Gardasees ist jedoch das damalige Fischerdort Limone sul Garda. Den Namen verdankt die Stadt dem angenehmen Duft der vielen Zitronen die in den wunderschönen Zitronengärten angebaut werden.

Süden

clear
+25,7°C
current water temperature
current air temperature

Im Süden des Gardasees erstreckt sich die Panoramastraße Gardesana Orientale und beginnt im Schatten einer alten Festungsanlage: bei Peschiera del Garda. Auch befindet sich ein paar Kilometer nördlich der Ort Garda, der dem beliebten See seinen Namen gab. Die malerische Bucht gewährt den Besuchern zugang zu einer besonders schönen Uferpromenade, prächtigen Villen und sogar Paläste. Nicht weit entfernt liegt Malcesine, ein Ort, den bereits Goethe stets gern besuchte. Highlight der Stadt ist eine große Burg an der Altstadt, welche heute als Museum dient.

Fragen und Antworten

Wie lange fährt man zum Gardasee?

Wer mit dem Auto an den Gardasee reisen will, kommt in der Regel über den Brenner oder den Reschenpass. Der Reschenpass ist weitaus weniger stark befahren und kostenfrei. Allerdings dauert die Fahrt aufgrund der zahlreichen Serpentinen, in denen sich die Straße auf Südtiroler Seite entlangwindet, und wegen der vielen Ortsdurchfahrten wesentlich länger. Bei der Brenner-Autobahn müssen Reisende mit Maut rechnen, dafür bietet sie den schnellsten Weg zum Gardasee. Ebenso kann man die Brenner Bundesstraße wählen, wird hier jedoch längere Zeit benötigen.

Die Anreisezeit variiert natürlich je nach Start- und Zielort. Wer aber zum Beispiel von München direkt nach Garda fahren möchte, sollte hier viereinhalb Stunden reine Fahrzeit mit dem Auto einrechnen. Von Frankfurt am Main aus ist die gleiche Fahrt wesentlich länger. Mit dem Auto dauert sie über acht Stunden. Da ist es günstiger, den Flieger zu nehmen, der von Frankfurt nach Verona in Italien fliegt und dafür nur rund eineinhalb Stunden benötigt. Gleiches gilt, wenn man von Hamburg aus nach Garda will. Mit dem Flugzeug beträgt die Reisezeit etwa drei Stunden, mit dem Auto ist man mehr als elf Stunden unterwegs, mit dem Zug sogar über 14 Stunden.

Wo ist der Gardasee am Schönsten?

Auf der Suche nach dem richtigen Reiseziel rund um den Gardasee stellt sich schnell die Frage, wo es wohl am schönsten ist. Pauschal beantworten lässt sich diese allerdings nicht, da fast alle Orte am Gardasee einen ihnen eigenen Reiz haben. Im nördlichen Bereich des Gardasees ist Limone sul Garda wohl einer der schönsten Orte. Unterhalb von Olivenhainen und Zitronengärten gelegen, bietet sich hier nicht nur eine fantastische Aussicht auf den Gardasee, sondern kann man in Limone sul Garda fast jede Form des Urlaubs verbringen, vom einfachen Campingurlaub auf einem der Campingplätze am Gardasee über den Selbstversorgerurlaub im Ferienhäuschen bis hin zum Verwöhnprogramm in den zahlreichen Hotels. Sehenswert sind neben der Altstadt auch die beiden Häfen Porto Vecchio und Porto Nuovo. Außerdem lohnt sich ein Bescuh der Kirchen San Rocco und San Benedetto.

Sehr schön ist auch Malcesine, ein Ort, der sich ebenfalls im Norden des Gardasees und dort an dessen Ostufer befindet. Dort lockt die Skaligerburg als Wahrzeichen des begehrten Urlaubsortes. Der mittelalterliche Stadtkern mit den kleinen Gassen und die gepflegte Uferpromenade samt schönen Badeplätzen laden zum Flanieren und Entspannen ein.

Brenzone gilt dagegen als der Urlaubsort am Gardasee für alle, die besonders Ruhe und Erholung suchen. Ferienwohnungen und –häuser sind in großer Auswahl zu finden, so dass dem sehr individuell gestalteten Urlaub nichts mehr im Wege steht. Insbesondere Wanderer werden sich hier wohlfühlen, können sie doch durch die Olivenhaine und über viele Wiesen wandern. Ganz in der Nähe liegt zudem der Monte Baldo, der bei Natur- und Wanderfreunden ebenfalls sehr beliebt ist.

Am südlichen Gardasee empfiehlt sich dagegen der Besuch Gardas selbst. Die Umgebung ist durch eine üppige Vegetation von Olivenbäumen, Myrthe, Oleander und Zypressen umgeben. Zum Stadtbummel laden die verwinkelten Gassen der Altstadt ein und für kulturell interessierte Urlauber bietet sich ein Besuch der venezianischen Paläste an. Aufgrund der schönen Badestellen entlang des Ortes können auch Wassersportler voll auf ihre Kosten kommen.

Ebenso kann sich eine Reise nach Sirmione lohnen. Der Ort befindet sich auf einer Halbinsel am südlichen Seeufer und bietet neben der Wasserburg und der Altstadt auch noch die Kirche Santa Maria Maggiore aus dem 15. Jahrhundert als Sehenswürdigkeit an. Die Grotten des Catull sollten von hier aus ebenfalls besucht werden.

Wohin am Gardasee?

Bei der Reiseplanung rund um den Gardasee sollte man sich auch Gedanken darüber machen, in welchen Ort es genau gehen soll. Nahezu alle Orte entlang des größten italienischen Sees haben ihre eigenen Reize. Besonders gut eignet sich der Gardasee aber für Familien mit Kindern, die hier baden, die Natur erkunden und sogar Freizeitparks besuchen können.

In den südlichen Regionen des Gardasees haben sich die Freizeitparks angesiedelt. Ist ein Besuch dort geplant, findet man vor allem in Castelnuovo oder Lazise die richtige Unterkunft. Von dort aus geht es schnell in das 26 Hektar große Gardaland mit Achterbahnen, Karussells und zahlreichen weiteren Fahrgeschäften. Ein eigenes Delfinarium, ein Kinderland und viele Shows runden das Angebot ab. Aber auch das Canevaworld Resort bei Castelnuevo ist sehr beliebt. Es besteht aus mehreren Themenparks, wie dem Aqua Paradise Park, der Ritterwelt Medieval Times oder dem Rock Star Café, um nur einige zu nennen.

Für Aktivurlauber eignet sich der Gardasee ebenfalls. An fast allen Stränden werden zahlreiche Wasserportmöglichkeiten, wie das Paddeln und Segeln, geboten. Wanderfreunde kommen im nördlichen Bereich des Gardasees voll auf ihre Kosten, können sie hier doch die Bergwelt erkunden und durch die Olivenhaine streifen. Ebenso können Kletterer an den steilen Felswänden von Arco anspruchsvolle Touren unternehmen.

Wie groß ist der Gardasee?

Der Gardasee als größter See Italiens ist mit einer Gesamtfläche von 369,98 Quadratkilometern extrem beeindruckend. Seine Länge beträgt 51,6, seine Breite 17,2 Kilometer. Dabei erreicht der Gardasee, in dem auch einige Inseln liegen, stellenweise eine maximale Wassertiefe von 346 Metern. Die mittlere Tiefe ist mit 133,3 Metern aber ebenfalls beachtlich.

Wie hoch liegt der Gardasee?

Der Gardasee liegt nur 65 Meter über dem Meeresspiegel. Da er aber von den Gardaseebergen, teils mit über 2.000 Metern Höhe umgeben ist, wirkt er umso eindrucksvoller.

Wo liegt der Gardasee?

Der Gardasee in Italien gilt als größter See des Landes. Er liegt genau zwischen den Alpen und der Po-Ebene, die ihn im Norden bzw. Süden begrenzen. Dabei gehört der nördliche Teil des Gardasees zur Region Trentino-Südtirol. Der westliche Teil dagegen wird schon zur Lombardei und der östliche Teil zu Venetien gezählt. Umsäumt wird der Gardasee von den Gardaseebergen, wie dem Monte Baldo. Am südlichen Ufer des Sees befindet man sich schon in der Po-Ebene.

Welche Regionen liegen am Gardasee?

Der Gardasee als größter See Italiens liegt gleich in mehreren Regionen und kann so für Urlauber mit unterschiedlichsten Interessen ein Anlaufziel sein. Im Norden liegt etwa die Region Monte Baldo mit dem gleichnamigen Berg, der zu Wanderungen und Klettertouren einlädt. Im Süden ist das Valtenesi Hinterland gelegen, welches Urlaubern ebenfalls viele Highlights zu bieten hat, vor allem kultureller Art. Golffreunde werden in den südlichen Regionen fündig und für alle Weinliebhaber gibt es im Norden und Süden einiges zu entdecken. Südlich des Gardasees ist das berühmte Weinanbaugebiet Lugana gelegen, östlich sind die Gebiete Bardolino und Soave zu finden und zwischen Verona und dem Gardasee kann man das Valpolicella-Gebiet entdecken. Die Region Trentino-Südtirol bildet dagegen den nördlichen Teil des Sees, während man im Westen in die Lombardei reist und im Osten nach Venetien.

Wie tief ist der Gardasee?

Der Gardasee hat ein Volumen von 49,3 Kubikkilometern. Er ist 17,2 Kilometer breit und 51,6 Kilometer lang. Seine maximale Tiefe beträgt stellenweise bis zu 346 Meter, die mittlere Tiefe liegt allerdings bei 133,3 Metern.

Welche Tiere leben im Gardasee?

Rund um den Gardasee hat sich eine üppige Flora und Fauna entwickelt, doch auch der See selbst ist Lebensraum vieler verschiedener Tiere. Angler können hier Karpfen, Forellen, Hechte, Barsche oder Aale angeln. Taucher haben auch schon Schleien, Barben, Weißfische und Perlfische, Blaufelchen und sogar Sardinen entdeckt. Letztere Entdeckung ist besonders eindrucksvoll, ist doch die Sardine eigentlich ein Salzwasserfisch. Einst floss nämlich die Adria direkt bis zu den Alpen. Die Sardinen lebten dort und blieben im Gardasee, als sich die Adria zurückzog. Sie passten sich im Laufe der Zeit den veränderten Lebensumständen an. Krebse und in einigen, seltenen Fällen auch Wasserschlangen lassen sich ebenso im Gardasee entdecken.

Wie ist das Wetter am Gardasee?

Wer sich für eine Reise an den Gardasee interessiert, sollte sich bereits im Vorfeld erkundigen, welches die beste Reisezeit ist. Die Klimatabelle gibt Aufschluss darüber, wann welches Klima am Gardasee vorherrscht und sich für das eigene Urlaubsvorhaben am besten eignet. Möchte man während des Urlaubs am Gardasee vor allem baden, bieten sich die Monate Juni bis September optimal an. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 18 und 20 Grad Celsius, die Maximaltemperaturen am Tage bei 26 bis 29 Grad Celsius. Es wird auch meist nicht kühler als 14 bis 17 Grad Celsius, so dass eine leichte Jacke im Urlaubsgepäck ausreicht.

Wer einen Aktivurlaub am Gardasee plant, kann aber bereits im April und Mai bzw. im Oktober seine Reise planen. Hier herrschen angenehme Maximaltemperaturen von 18 bis 22 Grad Celsius, die sich ideal für ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen eignen. Jedoch kann es mit acht bis zwölf Grad Celsius auch schon empfindlich kühl werden. Trotzdem werden die Urlauber am Gardasee auch im Mai schon mit acht Sonnenstunden verwöhnt, allerdings können bis zu zehn Regentage auftreten.

Karte

Weitere Reiseziele in Italien: