Reiseinfos Costa de la Luz

Costa de la Luz: Das ideale Urlaubziel für Sonnenanbeter

Lust auf Sonne und Entspannung? Dann ist die Costa de la Luz das ideale Urlaubsziel. Ganz im Süden Spaniens, in der Region Andalusien gelegen, laden unzählige weiße Sandstrände dazu ein, die Zeit auf dem Badehandtuch zu verbringen. In den Sommermonaten Juni bis August betragen die Temperaturen 27 bis 30 Grad – ideale Voraussetzungen für den Strandurlaub. Der Küstenabschnitt befindet sich am Golf von Cádiz und erstreckt sich bis zu den Städten Huelva und Tarifa. Nach Tarifa geht er über in die Costa del Sol, wobei er kurz zuvor die „Straße von Gibraltar“ passiert. An dieser Meerenge beträgt die Entfernung zwischen Spanien und Marokko gerade mal 14 Kilometer.

Strand in Bolonia

Bolonia ist ein Dorf an der Costa de la Luz im Süden Andalusiens. Am Ortsrand von Bolonia findet man eine der am besten erhaltenen römischen Siedlungen Spaniens. Im Westen liegt die Düne von Bolonia, die als Naturmonument geschützt ist und mehr als 30 Meter hoch und 200 Meter breit ist. Das kleine Fischerdorf gehört mit seinem wunderschönen Strand noch zu den Geheimtipps in Spanien. Für Ruhe-Liebende ist Bolonia das perfekte Reiseziel, jedoch für Stadtbummel oder Clubtouren eher ungeeignet. Der Ort ist wie der Nachbarort Tarifa hervorragend zum Wind- und Kitesurfen geeignet, sodass auch Sportbegeisterte hier voll auf ihre Kosten kommen.

Im Norden lockt der „Coto de Donada“

Im Norden der Costa de la Luz lockt der großartige Nationalpark „Coto de Donada“ die Besucher an. Eine Anmeldung vorab ist aufgrund der Führungen notwendig, in deren Rahmen die Bedeutung dieses einzigartigen Ökosystems für Spanien erklärt wird. Doch es gibt auch etwas für die Augen: Vor allem die Ginsterbüsche sowie die Korkeichen und die bis zu 4 Meter hohen Dünen bleiben unvergesslich. Auch die Fauna zeigt sich von ihrer besten Seite: Kormorane, Reiherschwärme und Pardelluchse begeistern; sogar Adler und Milane sind in dem Nationalpark anzutreffen. Zugvögel übernisten und überwintern in den Korkeichen. Sie sind das „Wahrzeichen“ des Parks und waren einer der Gründe, weshalb die UNESCO den Nationalpark zum Weltnaturerbe erklärte.

Viele Ziele für Touren durch die Region

Stadt an der Costa de la Luz

Hier zu sehen ist Cádiz, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Stadt, welche circa 123.000 Bewohner hat, liegt auf einer Landzunge, die ein kleiner Teil des Golfs von Cádiz ist. Die Stadt hat eine dreitausend Jahre alte Geschichte und ist somit die älteste in ganz Europa. Cádiz ist die Partnerstadt der kubanischen Stadt Havanna, wodurch die Ähnlichkeit der beiden Städte zu erklären ist. Berühmt ist die Stadt vor allem für den Carnaval de Cádiz, welcher im Februar stattfindet und 11 Tage lang geht. Zu dieser Zeit verwandelt sich die ganze Stadt, überall sind Feste und alle sind verkleidet.

Wer gern eine Reise durch die Region unternehmen möchte, findet an der Costa de la Luz viele attraktive Orte. Die Touren beginnen idealerweise im „Norden“ der Küstenstraße mit der Stadt Ayamonte, wo man vor allem Kirchen und fantastische Häuser im Cádizer Stil vorfindet. Die beeindruckendste Kathedrale ist die „Iglesia parroquial de las Angustias“. Sie wurde im 16. Jahrhundert erbaut und ist das religiöse Glanzstück des Ortes. Besucher aus ganz Spanien bewundern den Anblick des Gotteshauses, in dessen Inneren man neben den christlichen Ikonen auch eine Abbildung der Schutzpatronin der Stadt finden kann, zu deren Ehren es erbaut wurde. Neben der Kirche ist auch der „Torre de Canela“ ein Anblick wert. Es handelt sich um einen ehemaligen Festungsturm, der ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert stammt. Für eine wunderschöne Architektur steht das „Casa Grande“. Das Gebäude beherbergt das Kulturamt mit der Stadtbibliothek. Am meisten beeindruckt es jedoch mit seiner Bauweise, die neben dem frühen, regionaltypischen Cádizer Stil auch Renaissance-Elemente aufweist. Es ist ein fantastischer Anblick, der ebenso wenig vergessen werden kann wie der „Plaza de la Laguna“. Dieser ist der von Palmen gesäumte Rathausplatz der Stadt, auf dem ein schöner kleiner Markt für Besucher geöffnet ist.

Huelva: Klein und nicht überlaufen

Südlich von Ayamonte befindet sich Huelva, eine kleine, von Touristen nicht überlaufene Stadt an der Küste. Hier kommt man um einen Besuch der im Osten stehenden „Kolumbusstatue“ nicht umhin. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und wurde zu Ehren des berühmten Seefahrers erbaut. Eine wunderschöne Kathedrale ist die „Nuestra Senora de la Cinta“. Sie ist die schönste der Stadt und verzaubert mit Kacheln, die ebenfalls Kolumbus gewidmet sind – er berührte sie nach seiner Rückkehr, als er sich für seine Schiffsreise bedankte. Erbaut wurde die Kathedrale über drei Jahrhunderte lang angefangen im 15. Jahrhundert, abgeschlossen im 18. Jahrhundert. Die Architektur mit ihren vielen Stilelementen übt ohnehin eine hohe Faszination auf die Besucher aus.
Frischen Fisch oder leckeres Obst und Gemüse kann man auf dem „Mercado El Carmen“ kaufen. Vor allem Zitrusfrüchte und Erdbeeren bieten gute Qualität zu moderaten Preisen. Der Fisch ist fangfrisch und zählt zu den Spezialitäten Huelvas. Bars und Restaurants en Masse indes findet man auf dem „Plaza de las Palmeras“. Entgegen des Namens ist hier zwar keine Palme zu sehen, vielmehr dient der Platz als beliebter Versammlungsort für Besucher jedes Alters, was mit der wunderschönen Aussicht auf das nahe gelegene Meer sowie mit den örtlichen Köstlichkeiten zusammenhängt. Kulinarische Delikatessen finden Urlauber im kleinen Küstendorf „Puerto de Santa Maria“. Neben Hafenlokalen mit frittiertem und gekochtem Fisch warten einige typisch spanische Bodegas auf ihre Gäste. Die Stadt wird wegen ihrer frischen Küstenluft von Reisenden aus der ganzen Welt bereist.

Chiclana de la Frontera: Urlaub an der Südspitze

 Conil de la Frontera bei Sonnenuntergang

Conil de la Frontera ist eine Stadt in Andalusien, welche zwischen Cádiz und Gibraltar liegt. Die Stadt hat circa 22.000 Einwohner, jedoch kommen jeden Sommer um die 80.000 Touristen in die Stadt. Zu früheren Zeiten hat die Stadt vor allem von (Thun-)Fischfang und der Landwirtschaft gelebt, währenddessen sie heutzutage touristisch geprägt ist. Die Altstadt lädt mit vielen Bars, Restaurants und Geschäften zum Bummeln ein, wohingegen Sportbegeisterte den Wind am Strand zum Surfen ausnutzen können. Nördlich liegt der Hafen Conil, hinter welchem sich die Felsbuchten von Roche befinden, welcher zu den schönsten Stränden Andalusiens zählt. Bei einem Besuch der Stadt sollten auf jeden Fall die einheimischen Spezialitäten verkostet werden, zu welchen zum Beispiel der Pescaíto frito ( gebratener Fisch) oder Patatas y zanahorias aliñadas (Gewürzte Kartoffeln und Karotten) gehören.

Anschließend steht ein Besuch in Chiclana de la Frontera an – der Stadt, die nahe der Südspitze Spaniens liegt. Auch hier sind viele Sehenswürdigkeiten zu bewundern, mit der „Iglesia Santa Ana“ unter anderem die größte Kathedrale der Gemeinde. Sie dient als Wallfahrtskirche und stammt aus dem auslaufenden 18. Jahrhundert. Nicht nur für Kinder ein interessantes Erlebnis wird ein Besuch des „Puppenmuseums“ im Zentrum der Stadt sein. Wer sich hingegen vom Stress erholen möchte, ist am Strand „Sancti Petri“ bestens aufgehoben: Weißer Sand und blaues Meer bieten die perfekte Möglichkeit, sich zu entspannen und den Urlaub zu genießen. Maritim-Begeisterte kommen im Yachthafen auf ihre Kosten, wenn sie in einem der hervorragenden Hafenlokale speisen und die unvergessliche Aussicht genießen.

Der Süden: Afrikanische Einflüsse im Kulturen-Mix

Entspannung pur finden Touristen in dem Hafenort „Barbate“. Vornehmlich sind es die Spanier selbst, die das Klima und die Strände dieser ruhigen Stadt als Urlaubsort nutzen. Jeder, der während der Reise seine Sprachkenntnisse verbessern möchte, ist hier bestens aufgehoben. Der südlichste Punkt Europas steht mit dem Ort Tarifa auf der Route. Die atemberaubende Architektur setzt sich aus mediterranen und arabischen Elementen zusammen, auch die kulinarischen Köstlichkeiten sind eine Mischung aus spanischen und marokkanischen Delikatessen – und sollten unbedingt probiert werden! Erklären lässt sich der Kulturen-Mix mit der Nähe zu Nordafrika: Ganz im Süden Spaniens gelegen, beträgt die Entfernung zu Marokko nur 14 Kilometer. Die kurze Strecke bietet sich an, um einen Ausflug auf dem Katamaran oder einem Motorschnellboot ins marokkanische Tanger zu unternehmen. Im Meer selbst sind häufig einige Delfin- und Walarten zu beobachten. Grund dafür ist das einmalige Ökosystem – schließlich treffen hier die Strömungen des Atlantiks und die des Mittelmeeres aufeinander. Auch an Land ist eine wunderschöne Fauna anzutreffen. Vor allem Zugvögel jeglicher Art zeigen sich, der Anblick erfreut jeden Tierfreund. Kitesurfer indes finden an der Küste das Wassersport-Paradies schlechthin.

Beliebteste Orte

Tarifa

partlycloudy
+21,8°C
current water temperature
current air temperature

Tarifa ist die südlichst gelegene Stadt Europas und gehört zu der andalusischen Provinz Cádiz. Durch die Lage am Golf von Gibraltar herrschen hier optimale Bedingungen für Wind- und Kitesurfer, doch auch Familien können in der Kleinstadt einen unvergesslichen Urlaub erleben.

Bolonia

partlycloudy
+22,1°C
current water temperature
current air temperature

Bolonia liegt im Süden Andalusiens und gehört zur Gemeinde Tarifa. Hier befindet sich eine der besterhaltenen römischen Siedlungen Spaniens und das Naturmonument „Düne von Bolonia“, welche Natur- und Kulturinteressierte einen unvergleichlichen Anblick bieten.

Cádiz

clear
+20,9°C
current water temperature
current air temperature

Cádiz ist die Hauptstadt der Provinz Cádiz und erhebt sich auf einer Landzunge, die einen kleinen Teil des Golfs von Cádiz bildet. Die Altstadtviertel stehen im Kontrast zur modernen Neustadt, wodurch die Stadt vorallem für Architektur- und Kulturinteressierte interessant ist.

Conil de La Frontera

clear
+22,3°C
current water temperature
current air temperature

Kein Städtchen repräsentiert die Costa de la Luz wohl so gut wie Conil. Das ehemalige Fischerdörfchen hat sich als beliebtes Reiseziel für Jung und Alt etabliert. Die typisch andalusische Lebensweise hier ist einfach anziehend.

Karte

Weitere Reiseziele in Spanien: