Reiseinfos La Gomera

 

La Gomera überzeugt mit seiner einzigartigen Landschaft

Sie ist klein, aber fein: Für diejenigen, die eher milde Temperaturen im Urlaub bevorzugen, ist die kanarische Insel La Gomera bestens geeignet. In den Sommermonaten herrschen dort maximal 27 bis 29 Grad, durch die Passatwinde wirken die Temperaturen auf der zweitkleinsten Kanareninsel jedoch sehr angenehm – ideal für einen entspannten Urlaub am Strand oder auch im Inselinneren. Klimatisch teilt sich La Gomera in zwei Zonen. Der Norden zeichnet sich durch üppige Vegetation, Lorbeerwälder und immergrüne Pflanzen aus, wogegen im Süden eher karge Wüstenlandschaften das Bild ergänzen. Wunderschöne Pflanzen und für die Kanaren typische Tierarten kann man im Nationalpark „Garajonay“ erleben, der circa zehn Prozent der gesamten Insel ausmacht. Dieser Park gehört wegen seiner einzigartigen Flora und Fauna zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Natur pur: Unvergessliche Ausblicke und ein einzigartiger Nebelwald

 

Alternativtext:

Natur Pur…La Gomera ist bekannt für seine beeindruckende Natur. Es gibt über 800 verschiedene Pflanzenarten auf der Insel, von denen 65 ausschließlich auf La Gomera vorkommen. Die Insel ist in zwei Klimazonen aufgeteilt, welche sich am Bergmassiv des Garajonay scheiden. Dadurch die der Norden üppig bewachsen, währenddessen der Süden eine recht karge Landschaft mit Sukkulenten aufweist. Das Bergmassiv „Garajonay“, welches 11 Prozent der Inselfläche einnimmt, ist zugleich auch ein Nationalpark, der durch Schluchten und Steilhänge zu einem einzigartigen Erlebnis für Naturliebhaber wird. Teile des Nationalparks liegen viele Monate des Jahres in einem Wolkennebel, wodurch das Gebiet mit viel Feuchtigkeit versorgt wird. Aus diesem Grund gedeihen hier Bananenstauden, Papayas, Mangos, etc. Weiniger beeindruckend also die Flora ist die Fauna der Insel, es gibt nur einige Vogel- und Reptilienarten auf der Insel. Jedoch kann man an den Küsten vor der Insel Delfine beobachten und wenn man mit dem Boot raus fährt sieht man mit etwas Glück auch Wale. Es wurden schon 21 Delfinarten, sowie mehrere Walarten beobachtet, womit ein Tag auf dem Meer ein absolutes Highlight ist.

Im Zentrum des „Garajonay“-Nationalparks steht ein atemberaubend schöner Nebelwald, der zu großen Teilen aus ca. zwei Meter hohen Farnen und kleineren Dickblattpflanzen besteht. Auch Tierfreunde kommen hier auf ihre Kosten: Mehr als 1.000 verschiedene Arten leben im Nationalpark, unter anderem Fledermäuse, Schlangen, Skinke, Eidechsen und viele bunte Vögel. Die Temperaturen sind, da sich „Garajonay“ im nördlichen Teil befindet, mit Werten bis zu 16° Grad relativ kühl. Einer der schönsten Orte des Parks ist der „Alto de Garajonay“. Der Berg bietet einen unvergesslichen Ausblick – das Panorama ist unvergleichlich und erstreckt sich über den kompletten Ort.
Touristen, die sich gern von der Natur faszinieren lassen, während sie wandern, sind im „La Laguna Grande“ in Vallehermoso genau richtig. Das Naturreservat liegt in unmittelbarer Nähe des Nationalparks und bietet fantastische Waldabschnitte. Während der Picknickplatz zum Verweilen und Entspannen einlädt, können sich die Kleinen derweil auf einem der kleinen Spielplätze nach Herzenslust austoben. Innerhalb des Reservats bemerkt man rasch den vulkanischen Ursprung der Insel – überall sind Vulkankrater und Ascheböden zu finden.

Valle Gran Rey: Auf den Spuren der Hippies

Wen es an den Strand oder ans Meer allgemein zieht, sollte unbedingt das „Valle Gran Rey“ besuchen. Der Strand „Playa del Inglés“ ist einer der bekanntesten der Kanaren. In malerischer Atmosphäre bietet er Erholung pur. Die Höhlen im Tal dienten einst Hippies als Aussteigerort; noch heute leben dort viele Auswanderer. Während es sich Sonnenanbeter vor allem im Sand bequem machen, um sich vom Alltagsstress zu erholen, zieht es die anderen zum Wassersport. Besonders lohnenswert ist das Tal, wenn man sich für Wale und Delfine interessiert: Vom Hafen unten im Tal werden viele Bootstouren angeboten, die in die Nähe der Tiere, die sich oft vor der Küste aufhalten, führen.

Puerto de Santiago: Wunderbarer Blick aufs Meer

 

Wunderschönes azurblaues Wasser

Einen großartigen Blick aufs Meer und auf schöne Jachten bekommt man im Hafen „Puerto de Santiago“ in der Hauptstadt geboten. In den Restaurants auf der Promenade gibt es ebenso inseltypische Köstlichkeiten wie allgemeine kanarische Spezialitäten. Dazu gehören fangfrischer Fisch, kleine schmackhafte Kartoffeln mit Salzkruste und die dazu passende Sauce, Mojo genannt. Diese gibt es in Rot (Mojo Rojo) und in Grün (Mojo Verde). Die rote Sauce ist ein wenig pikanter. Doch auch frisch gebackenes kanarisches Brot und als Dessert spanische Köstlichkeiten wie „Crema Catalana“ oder Mandelgebäck begeistern immer wieder.

San Sebastian: Nächtliche Unterhaltung und viel Tradition

Für die nächtliche Unterhaltung sorgen die vielen kleinen Tapas-Bars und Nachtclubs in San Sebastián. Sie bieten fantastische Gelegenheiten, die Nacht zu spanischen Klängen durchzutanzen. Für die historisch und religiös Interessierten ist ein Besuch der „Iglesia de Nuestra Senora de la Asunción de San Sebastián de La Gomera“ absolut lohnenswert. In der landesüblichen Bauweise errichtet, ist sie gar nicht so sehr groß, bezaubert aber durch ihre weiß getünchten Wände mit den sehr schön anzusehenden Backsteinfresken. Im Inneren überzeugt sie mit klassischen Steinbögen und einem mit Heiligenfiguren geschmückten Altar sowie buntem Fensterglas. Das älteste Gebäude in San Sebastián ist der „Torre del Conde“. Der „Turm des Grafen“ zählte zu den Befestigungsanlagen der Stadt und wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Einst wurden hierin Schätze aufbewahrt, welche spanische Eroberer auf die Insel brachten. Er ist aus Stein errichtet, besitzt aber wunderschöne weiße Ornamente. Bis heute ist das Bauwerk im Originalzustand zu bewundern.

Beliebteste Orte

San Sebastian

clear
+25°C
current water temperature
current air temperature

Die Hauptstadt der kanarischen Insel La Gomera liegt an der Ostküste. Täler, Ebenen und Schluchten bestimmen das wildromantische Landschaftsbild. Hier gibt es keinen Flughafen, die Insel ist nur mit der Fähre erreichbar, was den Vorteil mit sich bringt, dass die kanarische Insel weitgehend vom Massentourismus verschont geblieben ist und somit den Urlaubern einen abenteuerlichen Flair mit auf den Weg gibt.

Valle Gran Rey

mostlycloudy
+25°C
+21°C
current water temperature
current air temperature

Das legendäre „Tal des großen Königs“ ist einer der beliebtesten Orte auf La Gomera. Eindrucksvolle Terassenfelder, Palmen und ruhige Naturstrände machen einen Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis voller Naturschauspiele.

Fragen und Antworten

Welche Airline fliegt nach La Gomera?

Für die Reise nach La Gomera gilt es, im Voraus den passenden Flieger zu finden. Von Deutschland fliegen zahlreiche Fluggesellschaften nach La Gomera. Wer von Berlin aus starten will, kann mit Ryanair oder Binter Canarias nach La Gomera fliegen. Auch Norwegian Airline bietet von Berlin aus Flüge nach La Gomera an. Die Fluggesellschaft fliegt die Insel auch von München aus an. Von dort kann man sich ebenso für Vueling Airlines, Binter Canarias oder Iberia entscheiden. Soll der Startflughafen Frankfurt sein, können Reisende mit Air Europa Lineas Aereas, Condor oder Binter Canarias nach La Gomera fliegen. Weitere Fluggesellschaften, die das beliebte Reiseziel ansteuern, sind airberlin, Germanwings oder British Airways und SunExpress Deutschland.

Wie viele Einwohner hat La Gomera?

La Gomera als zweitkleinste der sieben Inseln, die zum Kanarischen Archipel zählen, hat nur rund 21.000 Einwohner, so dass die Bevölkerungsdichte mit 57 Einwohnern je Quadratkilometer Fläche als eher gering bezeichnet werden kann.

Wie heißt der Flughafen auf La Gomera?

Der Flughafen auf La Gomera ist nach der Insel benannt. Allerdings ist es kein klassischer internationaler Flughafen, sondern bedient er vorwiegend Inlandsflüge zwischen Teneriffa und La Gomera, da die Start- und Landebahn für internationale Flüge zu kurz sind. Die Inlandsflüge werden von der regionalen Fluggesellschaft Binter Canarias angeboten. Da die Flugstrecken allerdings unrentabel sind, werden sie nur auf Druck der Politik aufrechterhalten. Jährlich gibt es auf dem Flughafen La Gomera 1.704 Flugbewegungen, die Luftfracht macht mit 0,4 Tonnen nur einen sehr geringen Teil aus.

Wie groß ist La Gomera?

La Gomera weist lediglich eine Fläche von knapp 370 Quadratkilometern auf. Damit ist sie die zweitkleinste der sieben Inseln, die zum Kanarischen Archipel gehören. Ebenfalls ist die Einwohnerzahl auf der Insel gering, nach der letzten Erhebung 2013 lebten nur rund 21.000 Menschen auf La Gomera.

Wie kommt man nach La Gomera?

Wer sich für eine Reise nach La Gomera entscheidet, wird meist den Flieger nehmen. Dieser führt über den Flughafen von Teneriffa und anschließend per Schiff nach La Gomera. Auch eine Anreise per Fähre vom spanischen Festland aus ist möglich, dauert aber insgesamt 36 Stunden, während die Flugzeit bis Teneriffa von Deutschland aus nur fünf Stunden beträgt. Vom Flughafen Teneriffa aus geht es mit dem Taxi an den Fährhafen Los Cristianos oder alternativ zum Nordflughafen, von wo aus Flüge direkt nach La Gomera starten.

Wie teuer ist La Gomera?

La Gomera ist kein Einkaufsparadies, das sollten Urlauber vor der Anreise wissen. Große Shoppingmeilen und Einkaufscenter wird man auf der Insel nicht finden. Aber es gibt vereinzelte Boutiquen sowie verschiedene Geschäfte für Souvenirs und Lebensmittel. Preislich entsprechen die Lebensmittel den aus Deutschland bekannten Standards. Allerdings wird ein verminderter Mehrwertsteuersatz auf La Gomera erhoben, ebenso wie auf den anderen Inseln des Kanarischen Archipels. Auf dem Festland liegt die Mehrwertsteuer bei 16 Prozent, auf La Gomera dagegen nur bei fünf Prozent.

Günstiger wird es für Urlauber nur bei bestimmten Produkten, wie etwa Parfum, Spirituosen oder Zigaretten. Letztere müssen allerdings aus der Region stammen, sonst gelten in etwa die gleichen Preise wie in Deutschland. Ebenfalls kann man günstig die aus der Landwirtschaft gewonnenen Produkte entdecken. Diese werden auf den Märkten der Insel angeboten und mit ein wenig Glück stammen sie sogar aus biologischem Anbau. Die Qualität ist in jedem Fall als sehr hoch einzustufen.

Wo liegt La Gomera?

La Gomera gehört zum Kanarischen Archipel, das im Atlantischen Ozean liegt. Es setzt sich aus insgesamt sieben Hauptinseln zusammen, die zum Staatsgebiet Spaniens gehören. La Gomera ist mit einer Fläche von knapp 370 Quadratkilometern allerdings die zweitkleinste Insel des Kanarischen Archipels. Gut 1.300 Kilometer liegen zwischen La Gomera und dem spanischen Festland, dagegen liegt die Insel nur 300 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt.

Wie reist man nach La Gomera?

In der Regel ist eine direkte Anreise von Europa aus nach La Gomera nicht möglich, man muss beispielsweise mit dem Flieger in den meisten Fällen den Umweg über die Nachbarinsel Teneriffa in Kauf nehmen. Von Deutschland aus bieten zahlreiche Fluggesellschaften Flüge nach Teneriffa an, so dass man schnell fündig wird. Vom Flughafen Teneriffa aus geht es meist mit dem Taxi an den nahe gelegenen Hafen, von wo aus das Schiff nach La Gomera startet. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, vom Flughafen Teneriffa-Nord aus direkt nach La Gomera weiter zu fliegen. Wichtig ist, dass die Ankunft des Fliegers vor 19 Uhr und der Abflug nach 10:30 Uhr stattfinden, da aufgrund der Fährzeiten nach La Gomera andernfalls noch eine Übernachtung auf Teneriffa organisiert werden muss.

Wer viel Zeit im Urlaub hat, kann auch mit dem Auto oder Flieger nach Spanien reisen und von dort aus eine mehrtägige Schiffsreise nach La Gomera unternehmen. Da hier aber wertvolle Urlaubstage „verloren“ gehen, ist diese Form der Anreise nach La Gomera wenig verbreitet.

Wie lange dauert die Überfahrt von Teneriffa nach La Gomera?

Wer eine Reise nach La Gomera plant, wird in der Regel mit dem Flieger bis nach Teneriffa reisen und anschließend mit der Fähre weiter nach La Gomera fahren. Die Überfahrt dauert ungefähr eine Stunde, ist aber abhängig von der gewählten Fähre. Mit der Olsen-Express gelangt man binnen 50 Minuten von Teneriffa nach La Gomera, mit der Autofähre dauert die Überfahrt von Teneriffa nach La Gomera dagegen rund 70 Minuten.

Karte

Weitere Inseln der Kanaren: